5 Tipps für den ersten Pistentag der Saison

Endlich geht´s wieder los! Lange genug hast du auf die Eröffnung der Wintersport-Saison gewartet, dir in diesem heißen Sommer sämtliche Flüssigkeitsreserven herausgeschwitzt und dich nach verschneiten Pisten und legendären Einkehrschwüngen auf den Hütten gesehnt. Damit du perfekt auf deinen ersten Tag auf den Brettern vorbereitet bist, haben wir hier fünf ultimative Tipps für dein Saison-Opening:

1. Kümmere dich frühzeitig um dein Equipment

Ski Rossignol Schneebeben

Genau so lang wie du, haben dein Board oder deine Skier auf Schnee verzichten müssen. Damit ihr euch genauso gut ergänzt wie im letzten Jahr, solltest du rechtzeitig vor deinem ersten Pistentag einen Equipment-Check machen. Falls die Kanten stumpf sind und/oder der Belag abgenutzt ist, brauch deine Ausrüstung vor der ersten Tour noch ein bisschen Liebe. Die Ski- und Snowboardpflege ist ja bekanntlich eine Wissenschaft für sich. Aber egal ob du sie selbst machst (Wie das geht erfährst du hier ) oder es einem Spezialisten überlässt – umso früher du dich kümmerst, umso eher kann es losgehen!

Falls du kein eigenes Equipment hast, kannst du es dir natürlich leihen. Ob du das schon zu Hause oder im Skigebiet machst, ist natürlich dir überlassen. Aus Erfahrung können wir dir jedoch sagen: morgens im Skigebiet ist es an den Leihstationen oft sehr voll und dir geht im worst case wertvolle Pistenzeit flöten. Gerade bei Tagesskifahrten ergibt es oft Sinn, sein Equipment bequem am Wohnort zu leihen. Bei INTERSPORT Rent bekommst du zum Beispiel eine professionelle Beratung und ein super Preis-Leistungs-Verhältnis.

2. Safety first – Vergiss deine Sicherheitsausrüstung nicht

Skikurs Einweisung

Egal ob du gerade erst deine Wintersport-Leidenschaft entdeckt hast oder schon ein alter (Ski-)Hase bist. Die ersten Schwünge der Saison sind noch nicht so routiniert wie du es vielleicht noch von den Fahrten der Vorsaison gewohnt bist. Daher sind Helm, Brille und gegebenenfalls Protektoren gerade am Anfang mindestens genauso wichtig wie deine Bretter. Überprüfe auch die Sicherheitsausrüstung auf eventuelle Schäden aus dem Vorjahr (kleine Risse oder Macken…) und sorge falls nötig für Ersatz.

Das Tragen von Schutzausrüstung ist aber nicht nur für Anfänger oder zum Saisonauftakt, sondern während der gesamten Saison und für jeden Wintersportler absolut empfehlenswert. Das gute daran ist: Auch in diesem Bereich bieten die Ausrüster extrem coole Modelle an, sodass das Safety-Equipment zum Accessoire auf der Piste wird.

3. Mach dich fit für die Piste

Frau geht in die Vorbeuge mit einem Skistock

Auch wenn wir es durch die Endorphine und unsere Euphorie oft nicht bewusst wahrnehmen, ist Skifahren und Boarden für unseren Körper richtig anstrengend. Neben der allgemeinen Ausdauer werden auch Muskelpartien beansprucht, von denen man das restliche Jahr oft nicht weiß, dass sie existieren. Meist melden sie sich erst aus der Sommerpause zurück, wenn am nächsten Tag der Muskelkater des Grauens einsetzt oder man mit einem dicken Wadenkrampf mitten auf der Piste liegt.

Wenn du also kein Supersportler bist, solltest du rechtzeitig vor deinem Saison-Opening damit beginnen, deine Ausdauer und deine Muskeln auf das Kommende vorzubereiten.

Wir haben für dich ein paar Übungen zusammengestellt, die speziell deine Bein- Gesäß- und Rückenmuskeln trainieren. Natürlich können wir dir nicht garantieren, dass du keinen Muskelkater bekommst, aber sind wir mal ehrlich… irgendwie gehört das doch auch zum richtigen Wintersport-Feeling dazu, oder?

Hier kannst du dir schnell ein paar Übungen abschauen!

4. Euphorie: ja! Übermut: nein!

So, dein Equipment ist jetzt erste Sahne, du bist sicherheitstechnisch bestmöglich ausgestattet und hast deinen Körper fleißig auf die Saison vorbereitet.  Jetzt stehst du auf dem Berg, das weiße Paradies zu deinen Füßen und du würdest die allererste Abfahrt am liebsten im Schuss nehmen! Das Gefühl kennt wohl jeder begeisterte Skifahrer und Boarder.

Atme jedoch bevor du los düst noch einmal tief durch und denke daran, wie wichtig dir deine intakten Gliedmaßen sind. Wie beim Thema Sicherheit schon bemerkt, musstest du ja einige Monate schnee-abstinent leben und brauchst möglicherweise ein paar Schwünge, um deinen Flow wiederzufinden. Außerdem gehen deine frisch präparierten Skier oder dein Snowboard sicher ab wie ein geölter Blitz.

Lass dir Zeit und genieße das unglaubliche Gefühl der ersten Abfahrten ganz in Ruhe. Schnell bist du wieder ganz im Drive und kannst dich dem Geschwindigkeitsrausch oder verrückten Jumps und Tricks hingeben.

5. Genieße die vielen „ersten Male“!

Berge Paar Abfahrt Skifahrt

Der erste Pistentag der Saison ist etwas ganz Besonderes! Du genießt einfach jede einzelne Schneeflocke und nimmst alles, was du den ganzen Sommer über so schmerzlich vermisst hast, unfassbar intensiv wahr. Der erste Kaiserschmarrn auf der Hütte schmeckt so gut, als hättest du noch nie im Leben etwas Süßes essen dürfen und deine erste Aprés Ski Party geht in die Geschichte ein. Genieße dieses Gefühl, es kommt frühestens in 12 Monaten zurück!

Das könnte dich auch interessieren:

„10 Gründe warum du den Winter mehr magst wie den Sommer“

Hier geht’s zum Beitrag

Stubaier Gletscher Skigebiet

„Auf Gletscher ist Verlass“

 

Hier geht’s zum Beitrag

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen